Herzinfarkt ohne KHK

Autor: AW/Rd

Am Arbeitsplatz brach der 39-jährige, bisher völlig gesunde Mann plötzlich bewusstlos zusammen: Myokardinfarkt bei Kammerflimmern. Mit Defi und Epinephrin gelang die Reanimation, doch eine KHK fand sich bei der Durchuntersuchung nicht. Was lag hier vor?

Intubiert, aber in normofrequentem Sinusrhythmus wurde der junge Mann auf die Intensivstation eingeliefert. Das EKG zeigte ST-Strecken-Hebungen in I, aVL und anteroseptal. Angiographisch ließ sich keine Koronarsklerose nachweisen. Doch während des Eingriffes entwickelte der Patient spontan einen proximalen Koronarspasmus des R. interventricularis anterior, der das Gefäßlumen fast komplett verschloss, sich aber durch intrakoronare Gabe von Nitroglyzerin kupieren ließ.

Thoraxschmerz mitten in der Nacht

Der akute Koronarspasmus stellt eine wichtige Differenzialdiagnose des plötzlichen Herztodes oder rezidivierender Myokardischämien bei angiographisch unauffälligen Herzkranzgefäßen dar, betonen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.