Herzinsuffizienten Lebenszeit schenken: Zwei Jahre mehr durch ARNI statt ACE-Hemmer

Medizin und Markt Autor: Manuela Arand

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz schenkt eine optimierte Pharmakotherapie Lebensjahre. © iStock/AlexRaths

Eine optimierte Pharmakotherapie schenkt Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Lebensjahre. Dazu gehört, rechtzeitig zu eskalieren und die Medikamente aufzutitrieren.

Oberste Priorität in der medikamentösen Therapie der chronischen Herzinsuffizienz (CHF) kommt der Inhibition der neurohumoralen Systeme zu. Renin-Angiotensin-System und Sympathikus sollen gezügelt werden, das bedeutet: ACE-Hemmer oder AT1-Antagonist und Betablocker stehen an erster Stelle der Therapie. Reicht das nicht aus, kommt ein Aldosteron-Antagonist dazu. Und das bitte zügig, denn jede Verzögerung kostet die Patienten Lebenszeit, wie Professor Dr. Carsten Tschöpe vom Berliner Universitätsklinikum Charité vorrechnete. Um 12 % in einem Jahr sinkt die Überlebenschance, wenn einem Patienten alle drei Wirkstoffe vorenthalten werden.

Die Dreifachkombination verbessert die Prognose...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.