Herzrisiko für Kurz- und Langschläfer erhöht

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Nicht nur zu wenig, auch zu langer Schlaf birgt kardiovaskuläre Risiken. Dies geht aus einer aktuellen Metaanalyse hervor.

Insgesamt 15 prospektive Studien zu schlafbedingten Gesundheitsrisiken wurden bei der Metaanalyse berücksichtigt. 474.684 Personen aus acht Ländern nahmen an den Untersuchungen teil. Der Beobachtungszeitraum betrug 6,9 bis maximal 25 Jahre.


Im Verlauf kam es zu 16.067 Ereignissen: In 4169 Fällen wies man eine koronare Herzkrankheit nach, außerdem traten 3478 Schlaganfälle auf und bei 8420 Studienteilnehmern lagen kardiovaskuläre Leiden (insgesamt) vor.

Unter fünf und über neun Stunden Schlaf erhöhen die kardiovaskuläre Morbidität

Weitere Analysen zeigten, dass Probanden, die üblicherweise weniger als fünf bis sechs Stunden schliefen, ein um 48 % höheres relatives Risiko trugen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.