Herzschutz ohne Magenbluten!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die Wechselwirkungen zwischen ASS, Clopidogrel und PPI sorgten in der Vergangenheit für lebhafte Diskussionen: Was ist zu tun, um Herz und Magen zu schützen?

Hat ein Patient ein akutes Koronarsyndrom (ACS) überstanden oder elektiv einen Stent erhalten, braucht er die duale Plättchenhemmung. Acetylsalicylsäure und Clopidogrel – das ist inzwischen bestens belegt – senken die Herzinfarktrate ebenso wie die Sterblichkeit.


Auch das neuere Thienopyridin Prasugrel und der P2Y12-ADP-Rezeptorblocker Ticagrelor haben sich bei dieser Indikation bewährt. Sie sind in den Leitlinien inzwischen sogar zum Kombipartner Nummer 1 für ASS aufgerückt, berichten Privatdozent Dr. Claudius Jacobshagen und Professor Dr. Gerd Hasenfuss vom Herzzentrum der Universität Göttingen in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“.

Schwächt PPI den Thrombohemmer?

Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.