Heuschnupfen wird immer aggressiver

Autor: Medical Tribune, Foto: thinkstock

Die Pollenplage erreicht immer größere Dimensionen, selbst im Winter haben die Patienten keine Ruhe mehr. Allergien werden deshalb immer häufiger und schwerer. Wie man sie dennoch erfolgreich behandelt, erklärte Professor Dr. Ludger Klimek aus Wiesbaden beim HNO Update.

 

Das Verständnis der Allergie hat sich grundlegend gewandelt. Mehr als der überschießenden Immunantwort durch Th2- und Th1-Lymphozyten billigt man heute allergenspezifischen regulatorischen T-Zellen die Schlüsselrolle zu. Mithilfe dieser Treg-Zellen erzeugt der Gesunde aktiv eine Toleranz – dem Allergiker gelingt dies nicht, weil er nur unzureichend Treg-Zellen bildet, erklärte Prof. Klimek, niedergelassener Allergologe in Wiesbaden.

Allerdings kann die Regulator-Produktion auch beim Allergiker durch hohe Allergendosen steigen. Dies macht man sich bei der spezifischen Immuntherapie (SIT) zunutze. Schon eine einzige Dosis enthält z.B. 10- bis 20-mal mehr Pollenallergene, als der Patient in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.