Hilfen zum Wiederaufbau

Autor: REI

Über das genaue Ausmaß der Schäden der Flutkatastrophe kann niemand eine Aussage machen. Auch Ulla Schmidt stellt die Kostenfrage zunächst hinten an. Jetzt geht es um konkrete Hilfen.

Allein in Sachsen - dem am schwersten geschädigten Bundesland - sind nach Informationen der KBV rund 200 Praxen vom Hochwasser betroffen, 40 waren "Land unter". Mehrere Praxen nahe der Flüsse Elbe, Müglitz und Weißeritz sind so zerstört worden, dass sie längere Zeit nicht mehr benutzt werden können.

Bei dem an der Elbe gelegenen Dresdner Pharmaunternehmen AWD.pharma verursachte das Hochwasser Schäden an der Haustechnik. Produktionsräume und -anlagen seien weitgehend verschont geblieben, heißt es in einer Pressemitteilung. Es gebe keinerlei Einschränkung bei der Auslieferung von Medikamenten. Auch in den sachsen-anhaltinischen Städten Bitterfeld, Dessau, Wittenberg, Jessen, Schönebeck und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.