Hilft die Wurm-Kur gegen Entzündungen im Darm?

Autor: kß

Zu viel Hygiene in der Kindheit und vor allem die Tatsache, dass Wurminfektionen in vielen westlichen Nationen so gut wie ausgerottet sind, werden dafür verantwortlich gemacht, dass sich chronische Darmentzündungen immer mehr ausbreiten. Was läge also näher, als das Versäumte nachzuholen – den innigen Kontakt mit den Parasiten?

Den so genannten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa liegt eine Fehlsteuerung des Immunsystems zugrunde, die dazu führt, dass körpereigene Gewebe irrtümlich als fremd erkannt und attackiert werden. Mit ein Grund dafür: die hervorragende Hygiene, die dem Immunsystem viele Auseinandersetzungen erspart (siehe Kasten).

Wenn dem so ist, könnte eine „biologische“ Behandlung doch vielleicht die Dinge wieder gerade rücken – dieser Gedanke steckt hinter Versuchen, den Darmentzündungen durch den Verzehr von Wurmeiern Paroli zu bieten. Ein Team von amerikanischen Forschern um Joel Weinstock von der Universität Iowa hat die Wurmkur mit dem Schweinepeitschenwurm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.