Hilft Ecstasy gegen Parkinson?

Autor: VS

Kann das in der Partydroge Ecstasy enthaltene MDMA Parkinsonpatienten von ihren quälenden Dyskinesien befreien? Einzelfallberichte sowie eine Studie an Pinseläffchen sprechen dafür.

Alles hatte begonnen mit der Behauptung eines ehemaligen, an Morbus Parkinson erkrankten Stuntman: "Unter Ecstasy konnte ich die vorher unkontrollierbaren Arm- und Beinbewegungen für einige Stunden unterdrücken," berichtete der Mann im britischen Fernsehen. Diesen überraschenden Effekt testeten Forscher aus Manchester an Pinseläffchen. Sie erzeugten bei sechs Tieren künstlich ein Parkinson-Syndrom und verabreichten so lange L-Dopa, bis die Affen ständig Dyskinesien zeigten. Das anschließend verabreichte MDMA hatte eine durchschlagende Wirkung: Das Ausmaß der L-Dopa-Nebenwirkung nahm deutlich ab, nur noch in 15 % der Zeit bewegten die Äffchen unkontrolliert ihre Arme und Beine.

Man sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.