Hilft neues EBM-Institut aus der Honorarmisere?

Autor: khb

Die Große Koalition will die Ablösung der sich entwertenden Punktehonorierung durch feste Euro-Beträge auf 2009 verschieben. Die KBV sieht Chancen, dass die Umstellung früher klappt. Der Hartmannbund hält eine notwendige kräftige Honoraufbesserung jedoch für illusionär und sieht als einzigen Ausweg die Kostenerstattung.

Die Krankenkassen werden die Blockade der Honorarreform im Bewertungsausschuss „nicht mehr lange“ aufrechterhalten können, sagte Dr. Andreas Köhler auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Der KBV-Vorstandschef wandte sich aber erneut gegen eine Vertagung der Honorarreform mit Verlagerung des Morbiditätsrisikos auf die Kassen um zwei Jahre auf 2009, wie im Entwurf für das Vertragsarztrecht-Liberalisierungsgesetz vorgesehen. Eine Verschiebung der Honorarreform auf 2008 reiche aus, um den bisherigen Zeitverzug aufzuholen.

Gespeist wird Dr. Köhlers Optimismus von der Gründung des Instituts des Bewertungsausschusses durch KBV und GKV-Spitzenverbände am 17. Mai. Das neue Institut soll...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.