Hilft tCDS wirklich gegen Schmerz?

Autor: Dr. Andrea Wülker; Foto: fotolia, tobilander

Transkranielle Gleichstromstimulation, tDCS, versprach große Fortschritte in der Schmerztherapie. Doch jetzt erhält das Verfahren einen herben Rückschlag.

Bei der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS; transcranial direct current brain stimulation) werden Elektroden auf der Kopfhaut platziert, die mit schwachem Gleichstrom durch den Schädelknochen hindurch bestimmte Hirnareale stimulieren. Das soll die Aktivität in kortikalen und subkortikalen Hirnregionen, die an der Schmerzverarbeitung beteiligt sind, modulieren und deszendierende schmerzhemmende Mechanismen fördern.

Einige kleinere Studien ließen vermuten, dass tDCS chronische Schmerzen reduziert, Evidenz aus größeren randomisierten, kontrollierten Studien gab es bisher nicht. Doch nun prüfte das Forscherteam um Dr. Kerstin Lüdtke vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.