Hirntumore aushungern

Autor: Fabian Seyfried

Sie sind die tödlichsten Wucherungen im Gehirn: Glioblastome. Bislang konnte man dem schnell wachsenden Krebs kaum beikommen. Doch nun testeten deutsche und amerikanische Wissenschaftler erfolgreich eine neue Strategie.

Der Hirntumor breitet sich mit ungeheure Geschwindigkeit aus - das macht ihn so gefährlich. Betroffene mit einem Glioblastom überleben durchschnittlich nur etwas mehr als ein Jahr. Für sein schnelles Wachstum benötigt der Tumor eine gute Nährstoffzufuhr - und genau die ließen Ärzte nun versiegen.

Statt einer hochdosierten Chemotherapie verabreichten Mediziner des Universitätsklinikums Mannheim den Patienten zwei Medikamente, welche die Ausbildung neuer Blutgefäße hemmten. „Von den 30 Glioblastompatienten, die in die Studie eingeschlossen waren, betrug die mittlere Überlebenszeit bei sehr guter Verträglichkeit 17 Monate, was günstig im Vergleich mit herkömmlichen Therapien ist“, so der Leiter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.