Hirnverlust durch Multiple Sklerose

Autor: Birgit Maronde

Bereits im ersten Erkrankungsjahr lässt sich bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose ein erheblicher Verlust zentraler Hirnanteile nachweisen.

Wer frisch an Multiple Sklerose erkrankt ist, verliert schon im ersten Jahr zentrale Hirnanteile - deswegen sollte eine vorbeugende Therapie schon in frühen Stadien beginnen. Das berichtete eine Arbeitsgruppe von Uwe Schlegel von der Neurologischen Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, beim 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Die Forscher vermaßen den Bereich des Gehirns, der beide Großhirnhälften verbindet (Corpus callosum) von 21 an Multiple Sklerose Erkrankten mittels Magnetresonanztherapie. Elf Patienten befanden sich im ersten Erkrankungsjahr, zehn hatten bereits einen im Mittel acht- bis neunjährigen Krankheitsverlauf hinter sich. Als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.