HIV-Impfung in Sicht?

Autor: AZ

Bei der HIV-Impfung tut sich was: Eine Vierfachimmunisierung scheint zumindest teilweise vor der Infektion zu schützen, wie eine aktuelle Studie belegt.

Das Prinzip der Kombinationsvakzine: Zunächst wird der Patient mit dem rekombinanten Impfstoff ALVAC-HIV immunisiert, anschließend folgen zwei Booster-Impfungen mit AIDSVAX B/E.

In einer groß angelegten Studie ergab sich in der modifizierten Intention-to-treat-Analyse mit 16 395 Teilnehmern eine Effizienz der Wirkstoffkombination von 31,2 %. Die Vakzination hatte allerdings keinen Einfluss auf Virämie oder CD4+ T-Zellzahl bei den Teilnehmern, die sich im Verlauf des Beobachtungszeitraums angesteckt hatten.

Fazit der Autoren: Auch wenn dieses Impfregime erneut keinen ausreichenden Schutz vor einer Infektion mit dem HI-Virus bietet, so kann doch auf den Ergebnissen aufgebaut werden.

Supachai...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.