HIV-Patienten den Schmerz nehmen

Autor: ara

Bei HIV-Infizierten, die antiretrovirale Substanzen erhalten, kann es unter der Schmerztherapie zu Interaktionen kommen, warnte Professor Dr. Ingo Husstedt von der Universitätsklinik für Neurologie Münster auf dem Schmerzkongress.

Das Koanalgetikum Carbamazepin z.B. kann die Spiegel von Indinavir und Saquinavir in subtherapeutische Bereiche senken. Phenylhydantoin kann zusammen mit Didanosin, Stavudin oder Zalcitabin neurotoxisch wirken. Bei der Behandlung neuropathischer Schmerzen setzt man daher besser auf Gabapentin, das nicht über Zytochrom-P-450 metabolisiert wird. Ergotaminhaltige Präparate sind bei HIV-Infizierten obsolet, so der Experte. ASS kann die Nebenwirkungen von Zidovudin verstärken. Mittel der Wahl bei Migräne Triptane, bei denen Wechselwirkungen mit Retrovirustatika bisher nicht bekannt sind.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.