HIV-Präexpositionsprophylaxe - ist das die Lösung?

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

In den USA ist mit Truvada® das erste Medikament zur Präexpositionsprophylaxe (PreP) der HIV-Infektion zugelassen. Was spricht für diese Vorbeugung?

Es ist ja nicht so, dass es bisher keine wirksamen Präventionsmaßnahmen gegen HIV gab, erinnerte Professor Dr. Jean-Michel Molina vom Hôpital Saint-Louis der Pariser Sorbonne bei der Jubiläumstagung der Deutschen STI*-Gesellschaft. Neben den „Klassikern“ Aufklärung und Kondom gehören dazu die Zirkumzision, die vor allem Männer schützt, Mikrobizide, mit denen sich Frauen schützen können, und nicht zuletzt die antiretrovirale Therapie (ART). Das Ansteckungsrisiko für den Partner oder die Partnerin sinkt um über 95 %, wenn die Viruslast des Infizierten unter die Nachweisgrenze gedrückt wird.


Auch die Suche nach Geschlechtskrankheiten und deren Therapie reduziert die Transmission. Braucht man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.