HIV-Prophylaxe per Pille immer populärer

Autor: Tobias Stolzenberg

Man muss nur gut präpariert sein, dann kann Mann auch mal das Gummi weglassen. © fotolia/magann

Die medikamentöse Präexpositionsprophylaxe verändert das Sexualverhalten homo- und bisexueller Männer. Die lassen zunehmend das Kondom beim Sex weg.

Mit steigender Popularität der PrEP, der Präexpositionsprophylaxe der HIV-Infektion, verzichten immer mehr Männer, die Sex mit Männern haben, auf das Kondom. Das geht aus einer Studie australischer Wissenschaftler um Professor Dr. Martin Holt von der University of New South Wales in Sydney hervor.

Demnach hatte im Jahr 2013 lediglich 1 % der HIV-negativen homo- und bisexuellen Männer beim analen Gelegenheitssex das Kondom weggelassen und lieber auf die antiretrovirale Pille vertraut. 2017 waren es dagegen schon 16 %, die das Medikament dem Gummi verzogen. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Männer, die die PrEP nicht nehmen, dafür aber auf den Schutz eines Kondoms vertrauen, nahezu gleich geblieben: 2013 rollten 30 % der Männer beim analsen Sex ein Präservativ über, 2017 waren es mit 29 % nur unwesentlich weniger. In die Auswertung gingen die Angaben von 16 827 Männern aus Sydney und Melbourne ein.

Quelle: Holt M et al. Lancet HIV 2018; online first