HIV-Test bei jedem Pfeiffer-Verdacht

Autor: Dr. Andrea Wülker

Die HIV-Infek-tion stellt heute kein Todesurteil mehr dar. Bei guter Therapie besteht eine praktisch normale Lebenserwartung. Bieten Sie als Hausarzt großzügig HIV-Tests an, damit die Erkrankung früh erkannt wird!

Sex- oder Blutkontakte sind riskant, alltägliche soziale Kontakte wie Husten, Küssen, Essen vom selben Teller oder beim gemeinsamen Spielen im Kindergarten nicht, das sollte heute jeder wissen. Das HI-Virus befällt Immunzellen, insbesondere CD4+-T-Lymphozyten und ruft so eine progrediente Immunsuppression hervor, schreiben Dr. Philip Tarr von der Medizinischen Universitätsklinik, Infektiologie und Spitalhygiene, Kantonsspital Bruderholz und Kollegen im „Schweizerischen Medizin-Forum“.

Wie stark das Immunsystem durch HIV beeinträchtigt ist, lässt sich an der Zahl der CD4-Zellen ablesen. Normal ist ein Wert über 600/µl, bei einer CD4-Zahl unter 200/µl steigt das Risiko opportunistischer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.