HIV: Therapie direkt starten!

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia

Der Einsatz einer antiretroviralen Therapie bei HIV richtet sich normalerweise nach Viruslast und Zahl der Helferzellen. Einer aktuellen Studie zufolge sollte man besser direkt mit der Behandlung beginnen – unabhängig von den Laborwerten.

In der Regel startet man die antiretrovirale Therapie ab einer Viruslast von 50-100 000 im Blut oder wenn die Zahl der CD4-T-Helferzellen unter 350/µl sinkt. Die START*-Studie, 2009 initiiert, prüfte nun, wie sich ein früherer Behandlungsbeginn auswirkt.

Eingeschlossen wurden 4685 Patienten aus 35 Ländern mit CD4-Zellzahlen über 500/µl (im Mittel 651/µl). Das mittlere Alter lag bei 36 Jahren. Die Viruslast lag im Durchschnitt bei 12 759 Kopien/ml. Die Teilnehmer erhielten dann entweder sofort Medikamente oder nach Abfall der CD4-Zellen auf 350/µl bzw. nach Ausbruch von AIDS, berichten Professor Dr. Jens Lundgren vom Department of Infectious Diseases and Rheumatology am Rigshospitalet der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.