Hochdruckkrise: Was Sie jetzt tun sollten

Autor: Dr. Andrea Wülker

© thinkstock

Oft bekommen Sie die Hochdruckkrise ambulant in den Griff. Doch wenn die Blutdruckentgleisung zum Notfalll wird - ab in die Klinik!

Eine hypertensive Krise entwickelt sich im Allgemeinen innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen, meist bei bereits bekanntem Hochdruck. Per definitionem muss dabei kein definierter Grenzwert überschritten werden. Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit können bei jüngeren, gefäßgesunden Menschen im Rahmen einer hypertensiven Entgleisung bereits bei systolischen Blutdruckspitzen von deutlich < 180 mmHg auftreten, schreiben Professor Dr. Tomas Lenz vom KfH Nierenzentrum Ludwigshafen und Mitarbeiter. Die meisten Betroffenen weisen jedoch deutlich höhere Blutdruckwerte auf.

Angst und Noncompliance als typische Auslöser

Eine Hochdruckkrise ist bei jedem Patienten mit essenzieller...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.