Hochgebirgs-Tour gefährdet Kinder

Autor: abc

Kinder entwickeln bei einem Aufenthalt im Hochgebirge eine stärker ausgeprägte pulmonale Hypertonie als Erwachsene. Dadurch haben sie auch ein gesteigertes Risiko für ein Höhenlungenödem.

Schweizer Kollegen verfrachteten 20 Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren mitsamt deren im Mittel 44-jährigen Vätern von Zürich aus für drei Tage auf das 3450 Meter hohe Jungfraujoch. Vor dem Aufstieg wurde in 500 m Höhe eine Echokardiographie durchgeführt.

Der Druck in der Arteria pulmonalis stieg am ersten Tag bei den Kindern signifikant stärker als bei ihren Vätern. Erst am dritten Tag glichen sich die Werte bei Vater und Sohn bzw. Tochter aneinander an, berichteten die Schweizer Kollegen auf dem World Congress of Cardiology. Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler in ihrer Untersuchung fest, dass das Ausmaß des systolischen Druckanstiegs bei Kindern und ihren Vätern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.