Hochleistungssportler trotz Arrhythmie?

Autor: Dr. Angelika Bischoff; Foto: thinkstock, Thomas Lammeyer

Hochleistungssportler mit Herzerkrankung sind stark gefährdet, es drohen Kammerflimmern und Plötzlicher Herztod. Welche Diagnostik ist nötig und welche Therapieoptionen bestehen?

Bei jedem Athleten mit Tachykardien oder ventrikulärer Extrasystolie muss zunächst abgeklärt werden, ob eine makro- oder mikrostrukturelle Herzkrankheit vorliegt. Ist das der Fall, wird das Risiko für einen plötzlichen Herztod abgeschätzt, bei hohem Risiko erfolgt die Versorgung mit einem implantierbaren Defibrillator. Mit dem Leistungssport ist dann meist Schluss, betonte Professor Dr. Thorsten Lewalter, Isar Herzzentrum München. Es gab einzelne Ausnahmen, z.B. Gerald Asamoah, der trotz hypertropher Kardiomyopathie unter ICD-Schutz weiter Fußball spielte.

Strukturelle Herzerkrankung ist das Aus für Leistungssport

Wenn keine strukturelle Erkrankung vorliegt, zählt die klinische oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.