Höheres krankheitsfreies Überleben unter Anastrozol

Autor: bö/gt

Die ATAC*-Studie hat gezeigt, dass der Aromatasehemmer Anastrozol das Gesamtrisiko von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom signifikant reduziert. Experten empfehlen inzwischen, die neue Datenlage bei der adjuvanten Therapie zu berücksichtigen. Aktuelle Subanalysen unterstützen diese Empfehlung.

Auf dem 4. Düsseldorfer Symposium zur Mammakarzinom-Behandlung stellte Studienleiter Professor Dr. Michael Baum vom University College of London weitere Ergebnisse der ATAC-Studie vor: Nach dreijähriger Nachbeobachtung betrug das krankheitsfreie Überleben in der Anastrozol-Gruppe 89,4 % und in der Tamoxifen-Gruppe 87,4 %. Nach 42 Monaten war jedoch bei den postmenopausalen Frauen mit hormonrezeptorpositivem Mammakarzinom diesbezüglich ein signifikanter Unterschied zu Gunsten des Aromatasehemmers zu verzeichnen (p = 0.005).

Weniger kontralaterale Zweitkarzinome

Der Aromatasehemmer erwies sich bei Patientinnen mit hormonrezeptorpositivem Mammakarzinom auch hinsichtlich Zeit bis zum Auftreten des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.