Honorare sind zu gering

Autor: khb

Mehr Geld will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt eigentlich nicht ins System stecken.

Aber bei Vertragsärzten sieht sie durchaus Nachholbedarf. "Wir müssen dafür sorgen", so die SPD-Politikerin in einem Gespräch mit der Zeitung "Das Parlament", "dass das Gesundheitswesen bezahlbar bleibt, und gleichzeitig akzeptieren, dass die im Gesundheitswesen Beschäftigten für ihre Leistungen eine angemessene Bezahlung erhalten." Und dann ihr überraschendes Eingeständnis: "Bei vielen Ärzten im ambulanten Bereich ist das heute nicht mehr gegeben." Eine Therapie hat die Ministerin zwar (noch?) nicht parat, aber immerhin gut diagnostiziert.


Zeichnet sich da - nach der Aufhebung der Verordnungsbudgets - eine neue Position zur Honorarbudgetierung ab? "Der (Budget)Deckel eines Topfes hält so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.