Honorarplus 2007: Bis 2,23 % im Osten, bis 0,47 % im Westen

Autor: det

Die Grundlohnentwicklung ermöglicht Kassenärzten 2007 im Westen mit noch nicht mal einem halben Prozent nur einen noch geringeren Anstieg der gesetzlich gedeckelten Gesamtvergütung als 2006, im Osten steht immerhin eine Zwei vor dem Komma, und das Plus fällt größer aus als für dieses Jahr. Allerdings relativieren Hartz-IV-Effekte diese Zuwachsrate deutlich.

Das Gesundheitsministerium legt für jedes Jahr im Vorhinein fest, um wie viel die gedeckelte Gesamtvergütung der Kassenärzte maximal steigen darf (Obergrenze für Verträge zwischen KVen und Kassen). Dabei bestimmt für 2007 die Entwicklung der beitragspflichtigen Einnahmen der Kassenmitglieder aus dem zweiten Halbjahr 2005 und dem ersten Halbjahr 2006 die Obergrenze. Sie beträgt:

  • im gesamten Bundesgebiet plus 0,79 %
  • in den neuen Bundesländern plus 2,23 %
  • in den alten Bundesländern plus 0,47 %

Im vergangenen Jahr lauteten die Werte für dieses Jahr:

  • im gesamten Bundesgebiet plus 0,97 %
  • in den neuen Bundesländern plus 1,41 %
  • in den alten Bundesländern plus 0,83 %

Die West-Ärzte müssen allerdings die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.