Hormone mit Soja aufpeppen?

Autor: VS

Frauen, die in den Wechseljahren über Monate regelmäßig Sojaeiweiß zu sich nehmen, beeinflussen ihre endogene Hormonproduktion nur in geringem Maße.

US-Forscher untersuchten den Hormonhaushalt von 73 postmenopausalen Frauen, nachdem diese über sechs Monate täglich Soja-Protein mit einem Isoflavongehalt von 56 mg, 90 mg oder Protein auf Kaseinbasis (Kontrollgruppe) verzehrt hatten. Die gemessenen Spiegel von endogenen Östrogenen, Kortisol, Dehydroepiandrosteron, Insulin, Glukagon und FSH unterschieden sich in den einzelnen Gruppen nicht signifikant voneinander. Lediglich die Thyroxinkonzentrationen in der 56-mg-Sojagruppe und die Spiegel von TSH und Trijodthyronin in der 90 mg-Gruppe waren höher als unter Plazebo. Dass diese kleinen Effekte klinische Relevanz haben, halten die Autoren jedoch für unwahrscheinlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.