Hormonersatz schrumpft Hirn

Autor: abr

Die Hormonersatztherapie in der Menopause ist schon in vieler Hinsicht in Verruf geraten. Jetzt hat sich ein neuer Haken herausgestellt:

Sie reduziert Hirnmasse. Das haben MRT-Untersuchungen an 1400 Frauen aus der Women’s Health Initiative Memory Study ergeben. Verglichen mit Placebo zeigten Teilnehmerinnen nach Hormoneinnahme ein signifikant niedrigeres Gesamthirnvolumen (Frontallappen -2,37 cm3, Hippocampusregion -0,10 cm3). Die Effekte waren unabhängig davon, ob nur Östrogene oder zusätzlich Progesteron eingenommen wurde. Am ausgeprägtesten waren die Veränderungen bei Frauen, die bereits vor der Therapie kognitive Defizite aufwiesen.

Susan M. Resnick et al., Neurology 2009; 72: 135 –142

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.