H.p.-Eradikation bessert Glaukom

Autor: Rd

Eine erfolgreiche Eradikationstherapie verbessert bei Glaukom-Patienten eventuell auch die Prognose ihrer Augenerkrankung, berichten griechische Ophthalmologen in "Archives of Internal Medicine".

In einer Studie mit 41 Glaukom-Patienten und 30 gematchten anämischen Kontrollpersonen fahndeten die Griechen per Endoskopie, Atemtest und Serologie nach dem Magenteufel und wurden in 88 % bzw. 47 % fündig.

Durch eine einwöchige Triple-Therapie mit Omeprazol, Clarithromycin und Amoxicillin erreichten die Kollegen bei 83 % der histologisch gesicherten H.p.-Infektionen die gewünschte Eradikation. In ophthalmologischen Kontrollen nach ein und zwei Jahren zeigte sich dann, dass die erfolgreich eradizierten Glaukom-Patienten signifikant bessere Augeninnendruckwerte und weniger Gesichtsfeldausfälle aufwiesen als solche, die nie mit H.p. infiziert bzw. bei denen die Eradikation fehlgeschlagen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.