HPV-Analyse verrät frühzeitig Op.-Indikation

Autor: vgl

Bei etwa jeder dritten Patientin mit wiederholtem Pap-III-D und zytologischem Verdacht auf CIN I/II handelt es sich wahrscheinlich schon um ein CIN-III-Stadium, oder dieses steht unmittelbar bevor. In diesen Fällen ist eine zusätzliche HPV-Analyse angebracht, sofern nicht ohnehin ein kolposkopisch suspekter Befund zur PE zwingt.

Bei Nachweis von High-Risk-HPV - besonders HPV 16 - ist ein CIN-III-Stadium wahrscheinlich. Nur wenn der HPV-Befund negativ ist, ist weiterhin ein konservatives Vorgehen nur mit Pap-Kontrollen zu verantworten, so das Fazit einer deutsch-britischen Studie.

Von 500 Pap-III-D-Patientinnen mit zytologischem Verdacht auf CIN I/II, die von niedergelassenen Frauenärzten einem kolposkopischen Zentrum zur weiteren Diagnostik überwiesen worden waren, hatten 156, also 31,2 %, nach kolpo-skopisch gezielter Biopsie bereits ein CIN-III-Stadium; in fünf dieser Fälle handelte es sich um ein invasives Karzinom. 103 sowie 157 der restlichen 344 Fälle wurden gleich chirurgisch saniert (LLETZ- bzw....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.