HPV-Impfung reduziert Genitalwarzen

Autor: Anja Thiel

Seit dem Beginn des nationalen Impfprogramms gegen humane Papillomviren (HPV) treten in Australien bei jungen Mädchen so gut wie keine Genitalwarzen mehr auf. Dies ermittelte eine aktuelle Studie.

Zwölf- bis 13-jährigen Mädchen wird seit Mitte des Jahres 2007 in Australien in den Schulen eine kos­tenlose Vierfach-Impfung gegen humane Papillomviren der Typen 6, 11, 16 und 18 angeboten. Außerdem gab es 2007 bis 2009 Nachholprogramme für 13- bis 18-jährige Mädchen sowie für 18- bis 26-jährige Frauen. Die HPV-Typen 6 und 11 verursachen Genitalwarzen, während HPV 16 und 18 Gebärmutterhalskrebs auslösen können.


In einer ersten Trendanalyse untersuchten Wissenschaftler in Sydney nun den Effekt dieser Programme auf das Auftreten von Genitalwarzen. Das Ergebnis: Die Impfung scheint junge Mädchen sehr zuverlässig davor zu schützen.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.