Hund schützt Babyhaut

Autor: abc

Während in Haushalten mit Katzen mehr als jedes vierte Baby an Hautausschlag leidet, sind es bei Hundebesitzern nur die Hälfte. Je mehr Kläffer, umso besser.

Säuglinge, die in den ersten Lebensmonaten Kontakt zu Katzen haben, bekommen häufig juckenden Hautausschlag. In einer amerikanischen Studie an 488 Kindern entwickelten 34 von 128 Babys (26,6 %) mit Katzen im Haushalt ein Ausschlag. Ohne Kontakt zu Stubentigern waren es 17,3 %. Hatte die Mutter Asthma, entwickelte bereits ohne Katze jedes vierte ihrer Kinder ein Ekzem, mit Katze 30,4 %. Von den Kindern gesunder Müttern waren ohne Katze 15,4 % betroffen, mit Katze 24,2 %.

Hunde dagegen scheinen die Babyhaut sogar zu schützen, je mehr hechelnde Kläffer, desto besser. Bei keinem oder einem Hund im Haushalt wiesen fast 22 % der Kinder ein Hautausschlag auf, bei zwei oder mehr Hunden aber nur 13,2...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.