Hunde und Würmer schützen vor Allergien - Katzen nicht

Autor: AFP

Hunde, Würmer und Bakterien schützen vor Allergien, Katzen jedoch nicht. Das geht aus der Auswertung von mehr als 320 Studien hervor, wie Torsten Schäfer vom "Aktionsbündnis Allergieprävention" am 1. Juli auf dem Welt-Allergie-Kongress in München bei der Vorstellung neuer Präventionsempfehlungen für Ärzte und Patienten mitteilte.

Nach derzeitigen Erkenntnissen sei die Haltung von Hunden möglicherweise sogar günstig, während Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen von Menschen mit erhöhtem Allergierisiko fern gehalten werden sollten. Zudem erkrankten Kinder, die eine Wurminfektion durchgemacht haben, seltener an Allergien, erklärte der Lübecker Hautarzt.

Studien bestätigten darüber hinaus, dass Kinder, die auf einem Bauernhof
aufgewachsen sind und häufiger Kontakt zu Bakterien hatten, besser geschützt sind. Zur Allergieprävention empfehlen Experten grundsätzlich, Kinder in den ersten vier Lebensmonaten ausschließlich zu stillen und vor dem fünften Monat keine Beikost zu geben. Zudem sollte Zigarettenqualm vor allem in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.