Hyperhidrose mit Deo behandeln?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: picsfive - Fotolia

Mit einer neuen Zubereitung eines aluminiumchloridhaltigen Antiperspirans könnte sich für Hyperhidrosepatienten eine einfache Behandlung auftun. Bisherige Formulierungen führten oft zu Problemen.

Patienten mit Hyperhidrose schwitzen nicht einfach nur mehr – der Schweiß strömt nur so aus ihnen heraus und ein normales Sozial
leben wird damit fast unmöglich. Die Betroffenen sind es leid, sich immerzu wegen ihrer Schweißflecken auf Bluse und Jackett zu schämen. Außerdem neigt die ständig feuchte Haut vermehrt zu Mazerationen und Infektionen.

Hautirritation als limitierender Faktor

Therapeutisch kommen die langfristig anzuwendende Iontophorese oder anticholinerge Medikamente infrage. Letztere gehen allerdings mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Verstopfung und Sehstörungen einher. Auch chirurgische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.