Hyperkaliämie breitet sich aus

Autor: FJS

Schwere, sogar lebensgefährliche Hyperkaliämien kommen immer häufiger vor und sind oft iatrogen bedingt. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Medikamente den Kaliumspiegel in die Höhe treiben, welche Patienten besonders gefährdet sind und wie man therapeutisch vorgeht.

Übersteigt das Kalium im Serum 5,5 mmol/l, so liegt eine Hyperkaliämie vor. Ab 6,5 mmol/l gilt sie als schwer - und als lebensgefährlich. Generell ist die Hyperkaliämie eine Erkrankung des älteren Menschen. Besonders häufig kommt sie vor bei Hypertonie, Diabetes mellitus oder einer Kreatininclearence unter 20 ml/min.

Unbedingt EKG schreiben

Diagnostisch ist bei Verdacht auf Hyperkaliämie immer ein EKG-Monitoring nötig. Neben der zeltförmig überhöhten T-Welle beobachtet man dabei auch schenkelblockartig veränderte QRS-Komplexe und verlängerte QT-Strecken, während die P-Wellen bis zum Verschwinden abflachen, schreiben Dr. Thorsten Franz vom Franziskus-Hospital in Bielefeld und Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.