Hypertrophe Herzen mit Alkohol entlasten

Autor: CG

Das Herz muss riesigen Druck aufbringen: Bei der hypertrophen obstruktiven Kardiomyopathie zwingt ein verdicktes Septum das Myokard zu enormen Press-Aktionen. Auf lange Sicht drohen Herzinsuffizienz, Arrhythmie und Tod. Was kann man therapeutisch tun?

Die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) gilt als häufigste Ursache des plötzlichen Herztodes bei jüngeren Menschen. Mit einer Prävalenz von 1:500 kommt die genetisch bedingte Erkrankung auch keineswegs selten vor. Betroffene können lebenslang ohne Symptome bleiben oder aber kardial schwer erkranken.

Betablocker gegen Dyspnoe

Bei der obstruktiven Form ist zu Beginn der Erkrankung insbesondere das Septum verdickt, jeder Schlag kostet das Herz immensen Kraftaufwand, um das Blut durch den verengten Ausflusstrakt zu pressen. Übersteigt der Druckgradient 30 mmHg, so haben die Betroffenen ein stark erhöhtes Risiko für weitere Hypertrophie, Fibrose und Herzinsuffizienz.

Zur symptomatischen Therapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.