Hyponatriämie: So klären Sie den Grund

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Herzinsuffizienz, Hypophysentumor oder inadäquate ADH-Sekretion? Der Hyponatriämie gezielt auf den Grund gehen.

Eine 56-jährige Frau leidet seit einigen Tagen an Übelkeit, wiederholtem Erbrechen und zunehmender Schwäche. Bei der Klinikaufnahme sind ihre Blutdruckwerte mit 80/60 mmHg auffallend niedrig.


Warum? Die Patientin war blass und exsikkiert und hatte eine schwere Hyponatriämie (104 mmol/l). Daher wurde sie intensivmedizinisch behandelt. Die weitere Diagnostik ergab eine Raumforderung im Bereich der Hypophyse, die sich als Kraniopharyngeom herausstellte.

Sekundäre Nebennieren-Insuffizienz durch Hypophysenvorderlappen-Insuffizienz

Zu der schweren Elektrolytentgleisung war es gekommen, weil eine Hypophysenvorderlappen-Insuffizienz zu einer sekundären Nebennieren-Insuffizienz geführt hatte. Etwa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.