Ihr Eingreifen halbiert die Embolie-Rate

Autor: kß

Welche internistischen Patienten benötigen eine Thromboseprophylaxe? Mit einem praktikablen Score-System lässt sich der Risikograd für thromboembolische Ereignisse ermitteln. Je nach Punktzahl ist eine von fünf Konsequenzen zu ziehen.

Internistische Patienten mit Thromboserisiko sind häufig multimorbid. Aufgrund zunehmender Verkürzung der Krankenhausverweildauer verlagern sich viele Probleme in die Praxis, betonte Professor Dr. Fritz Heinrich, Bruchsal, beim 14. Bad Nauheimer Symposium Klinische Hämostaseologie. Das individuelle Thromboserisiko lässt sich mit Hilfe der Anamnese sowie dispositionellen Risikofaktoren (Basisrisiken) und expositionellen Gefahrenquellen (Akutrisiken) ermitteln. Ein von Prof. Heinrich entwickeltes Score-System (s. Tabelle) basiert auf dem Schema zur Ermittlung des Risikos einer venösen Thromboembolie nach Prof. Haas.

Wer muss zum Thrombophilie-Test?

In der Anamnese wird der Patient gefragt, ob er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.