Ihre Herz-Gesundheit auf dem Prüfstand

Autor: Manuela Arand

Ein Dutzend Kabel, mit kleinen Klebepads am Brustkorb befestigt, ein Kasten, in den die Kabel münden – jedem Zuschauer ist sofort klar: Hier wird ein EKG, ein Elektrokar-diogramm gemacht. Aber wissen Sie, was da genau gemessen wird, wie die Zacken auf dem Monitor entstehen und was sie bedeuten?

Zunächst ein kleiner Ausflug in die Funktionsweise des Herzens: Damit das Herz das Blut ordnungsgemäß durch den Körper pumpen kann, muss sich der Herzmuskel in möglichst gleichmäßigem Rhythmus zusammenziehen und wieder entspannen.

EKG macht elektrische Ströme sichtbar

Für den richtigen Takt sorgt der so genannte Sinusknoten im rechten Herzvorhof: Er gibt einen elektrischen Impuls ab, der sich zunächst über spezielle Leitungen, dann aber auch von Herzmuskelzelle zu Herzmuskelzelle bis in die Spitze des Herzens ausbreitet. Wo der Impuls ankommt, zieht sich der Muskel zusammen. Die elektrischen Ströme im Herzen lassen sich im EKG sichtbar machen. Das funktioniert, weil der menschliche Körper...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.