Ihre Strategie schlägt den Krebsschmerz!

Autor: MW

Weltweit steigt die Krebsinzidenz, betroffene

 

Patienten optimal zu versorgen, wird daher immer wichtiger. In der Praxis brauchen Sie vor allem schlagkräftige Strategien gegen

 

den Schmerz.

Wie man für den einzelnen Krebspatienten die beste Schmerztherapie auswählt, erläutert Professor Dr. Eberhard Klaschik vom Zentrum für Palliativmedizin am Malteser Krankenhaus der Universität Bonn in der Zeitschrift "Der Klinikarzt". An erster Stelle sollte immer geklärt werden, woher der Schmerz genau rührt. Ist er durch Tumorprogression bedingt, gilt es zu prüfen, ob eine "kausale", sprich tumorverkleinernde Therapie Linderung verschaffen kann. Allerdings muss man hier bei fehlenden Heilungsaussichten den Nutzen gegenüber den Belastungen und Komplikationen einer solchen Maßnahme abwägen, betont der Palliativmediziner.

Im Vordergrund der oralen medikamentösen Schmerztherapie stehen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.