Im Akkord schuften - für weniger Geld

Autor: det

Die Krankenkassen agieren im EBM-Streit mit der

 

KBV findig: Sie haben eine modifizierte Fassung des von der KBV entwickelten EBM 2000 plus in den Bewertungsausschuss eingebracht. So hat die Ärzteseite die Hauptarbeit geleistet sowie die entsprechenden Kosten getragen und sieht sich

 

trotzdem mit einem Gegen-EBM konfrontiert, der die zügige Umsetzung des eigenen Konzeptes verhindert.

Angesichts dieser Vorgeschichte wundert es wenig, dass sich die beiden Entwürfe in weiten Teilen ähneln. Allerdings sind die Leistungen bei der Kassenvariante viel schlechter bewertet (Den Kassen-Entwurf finden Sie auch unter www.g-k-v.com, unter der Rubrik Pressemitteilungen). Denn die Kassen bestehen auf "Punktzahlneutralität": Nach der Reform soll die Gesamtmenge der abgerechneten Punkte nicht größer sein als im jetzt gültigen EBM. Dazu soll nicht nur eine entsprechend niedrige Bewertung beitragen, auch die Praxisbudgets sollen weiter als Mittel der Abrechnungsbegrenzung - im Funktionärsjargon "Mengensteuerung" erhalten bleiben.

Zurechtgeschneidert hat den Kassen-EBM eine Arbeitsgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.