Im Ausland werden Niedergelassene auch finanziell unterstützt

Autor: reh

eHealth, wie die elektronische Vernetzung von Praxen, Kliniken etc. auch genannt wird, ist nicht nur ein deutsches Projekt. In einigen Ländern wird mit elektr. Patientenakten längst gearbeitet. Und auch in Fragen der Finanzierung ist uns der ein oder andere Nachbar ein Stück voraus.

Zunächst der Blick nach Deutschland: Wo stehen wir? – Noch vor Weihnachten sollen die ersten elektronischen Gesundheitskarten (eGKs) in den Testregionen Löbau-Zittau und Flensburg ausgegeben werden. Die Karten werden zunächst nur die gewöhnlichen Versichertendaten enthalten, lassen sich aber später auch für die <forced-line-break />weiteren Tests nutzen, erklärte <forced-line-break />gematik-Geschäftsführer Dirk Drees auf dem Kongress <forced-line-break />„Prozessoptimierung, eHealth <forced-line-break />und Vernetzung im deutschen <forced-line-break />Gesundheitswesen“ der Wegweiser GmbH am 5.12.2006 in Berlin.

Einen großen Roll-out wird es nicht geben, sagte Drees. Zum einen, weil die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.