Im Kürbis lauert Giftgefahr!

Autor: CG

Koliken, blutiger Durchfall, Herzrasen und Kopfschmerzen: Diese Vergiftungserscheinungen können auftreten, wenn man den falschen Kürbis isst.

Kürbisse genießen medizinisch guten Ruf: Sie heilen Blasen- und Prostatabeschwerden und helfen bei Wurmbefall und Schwangerschaftserbrechen. Doch manche Früchte enthalten Cucurbitacine, Gifte, die schwere Verdauungsstörungen hervorrufen können. Von außen sehen die tückischen Kürbisse, Zucchinis und Gurken unschuldig aus.

Dennoch gibt es einen einfachen Trick, sich vor Vergiftungen zu schützen, erklärt Professor Dr.

Andreas Merkenschlager von der Kinderklinik der Universität Leipzig: Die rohe Frucht probieren. Schmeckt das Kürbisfleisch bzw. das Gurken- oder Zucchini-Ende bitter, heißt es ausspucken und die ganze Frucht wegwerfen.

Nach dem Kochen ist der Test weniger zuverlässig, u.a. weil...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.