Im Notfall Midazolam in die Backe!

Epileptikern ein Medikament für den Notfall zu verordnen, ist gängige Praxis. Aber muss es unbedingt rektales Diazepam sein?

Um prolongierte epileptische Anfälle zu kupieren oder zu verhindern, hat sich rektal appliziertes Diazepam als Notfallmaßnahme für Laien bewährt. Allerdings kann es für den krampfenden Patienten sozial traumatisierend sein, ein Zäpfchen oder eine Rektiole in den After geschoben zu bekommen, gab Professor Dr. Bernhard J. Steinhoff vom Epilepsiezentrum Kork beim Neuro Update zu bedenken.

Eine wirksame und praktikable Alternative scheint ihm die buccale Gabe von Midazolam zu sein. In einer einfach-blinden Studie an 330 Kindern mit prolongierten Anfällen über fünf Minuten Dauer war das Medikament der rektalen Diazepamgabe überlegen. Anfälle innerhalb von zehn
Minuten zu unterbrechen, gelang unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.