Immer Kernspin beim Kreuzbandriss

Autor: SK, online first

Bei einer fraglichen Kreuzbandverletzung ist die klinische Untersuchung oft nicht ausreichend. Ohne MRT wird so mancher Bänderriss übersehen, wie skandinavische Forscher herausfanden.

Nach einem akuten Rotations-trauma wurden 159 Studienteilnehmer innerhalb von acht Tagen ins Kernspin geschoben. Man fand bei 89 Personen (56 %) eine Verletzung des vorderen Kreuzbandes – häufig in Verbindung mit einer Meniskusläsion. 25 Patienten litten unter einer Patelladislokation, einmal in Kombination mit der Kreuzbandruptur. Bei der klinischen Untersuchung fanden sich in 79 Fällen (90 %) lockere Kreuzbänder, was auf eine Ruptur hätte hinweisen können. Die Befunde stimmten aber nur in der Hälfte der Fälle mit den MRT-Ergebnissen überein. Eine Patelladislokation hatte der Orthopäde in der Notaufnahme sogar nur dreimal vermutet, aber jede zweite als Bandverletzung fehlgedeutet.

Früharthro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.