Immer mehr Geplagte

Autor: BKK

In den letzten acht Jahren nahmen Rückenschmerzen um 30 Prozent zu, doch gehen immer weniger Betroffene deswegen zum Arzt. Eine Umfrage der BKK ergab darüber hinaus, dass Frauen unter anderen Probleme leiden als Männer.

Die Zahl der von Rückenschmerz geplagten Bundesbürger ist in den letzten acht Jahren um ein Drittel gestiegen: Heute geben fast 70 Prozent der Deutschen an, dass sie Rückenbeschwerden haben, wenn auch die meisten nur gelegentlich. Noch vor acht Jahren betraf dies lediglich jeden Zweiten.

Allerdings hat sich auch die Zahl der Menschen mit ständigen Schmerzen mehr als verdoppelt, von sechs Prozent in 1998 auf 15 Prozent in diesem Jahr. Das ergab eine aktuelle Befragung des BKK Bundesverbandes, die tns healthcare (Emnid) bei 6.016 Personen ab 14 Jahren durchführte.

Ärztlicher Rat weniger gefragt

Trotz der steigenden Zahl an Rückenbeschwerden, gingen in den letzten Jahren immer weniger Menschen zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.