Immuntherapie gegen Allergie: subkutan oder sublingual?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Kaum ist der Frühling da, fragt so mancher Heuschnupfengeplagte nach einer spezifischen Immuntherapie. Doch was leistet die Hyposensibilisierung?

Bei der spezifischen Immuntherapie (SIT) stehen in vielen Fällen heute zwei Methoden zur Wahl: Der Patient kann sich Allergene entweder subkutan spritzen lassen (SCIT) oder sublingual einnehmen (SLIT). Mit beiden Applikationsformen gelingt es, die überschießende Immunantwort auf bestimmte Umwelt-Antigene (z.B. Pollen) zu modulieren, bis schließlich eine Immuntoleranz entsteht.

Schleimhautreaktionen, 
aber kein Schock

Nach drei- bis vierjähriger Immuntherapie kommt es zu einer deutlichen Reduktion der Symptome, die auch ohne weitere Allergenzufuhr jahrelang anhält. Für Patienten mit allergischer Rhinitis wurde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.