Anzeige

Inoperables Mesotheliom Immuntherapie wird Nr. 1

Autor: Manuela Arand

Das Thorax-CT eines 69 Jahre alten Patienten mit Mesotheliom (orange). Das Thorax-CT eines 69 Jahre alten Patienten mit Mesotheliom (orange). © Science Photo Library/Du Cane Medical Imaging

Mesotheliome sind zum Zeitpunkt der Diagnose oft schon inoperabel, so dass nur die konservative Therapie bleilbt. Standard in der Firstline dürfte die kombinierte Checkpoint-Inhibition werden, denn sie kann eine anhaltende Remission herbeiführen. Ein Problem gibt es jedoch: die spezifischen Toxizitäten.

Das Konzept der onkologischen Immuntherapie basiert bekanntlich darauf, über die Inhibition von Immuncheckpoints auf der Oberfläche von T-Zellen die Immunbremse zu lösen, die der Tumor ihnen mithilfe spezifischer Liganden angelegt hat. Die entfesselten T-Zellen attackieren daraufhin die Tumorzellen und schicken sie in den Zelltod. Als Targets der Checkpoint-Inhibition dienen CTLA-4 und PD-1 bzw. dessen Ligand PD-L1, erklärte Dr. Selina Tsim, Universitätsklinikum Glasgow.

Patienten mit inoperablem Mesotheliom bringt die kombinierte Immuntherapie mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab und dem CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab ein signifikant besseres Gesamtüberleben im Vergleich zur Chemotherapie. Das…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige