Impfberatung für junge Freiwillige im Auslandseinsatz

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Ob Work-and-Travel, Freiwilligeneinsatz beim Weltwärts-Programm oder Wwoofing* – junge Globetrotter benötigen im Rahmen der Reisevorbereitung eine Impfberatung.

Anhand dreier Fallbeispiele erklärte Dr. Helmut Scherbaum, Tropenklinik Tübingen, die differenzierte Impfberatung je nach Reiseplänen.

  • Ein 21-Jähriger möchte für vier Monate durch das Andenhochland wandern und dann nach Süden quer durch den Kontinent bis Rio de Janeiro. Vom Trecking im Hochgebirge bis zu Dschungeltouren im Tiefland ist alles dabei. Der junge Mann hat eine Wespenstich-Allergie, ist aber sonst gesund.

  • Eine 22-jährige Medizinstudentin will drei Monate nach Afrika, davon sechs Wochen in Ostuganda in einem Distrikt-Krankenhaus arbeiten. Folgen soll eine Reise um den Victoriasee, durch Nationalparks Tansanias bis nach Sansibar – Schnorcheln und Tauchen – und schließlich nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.