Impfen verhindert Zervix-Krebs

Autor: AW

Mit der Impfung gegen HPV-Viren könnte man vielen Frauen Zervixinfektionen und damit auch so manche Neoplasie ersparen. Denn schließlich spielt z.B. das humane Papillomavirus Typ 16 (HPV-16) eine wichtige Rolle in der Pathogenese des Zervixkarzinoms.

HPV-Infektionen gehören zu den weit verbreiteten sexuell übertragenen Erkrankungen. Zwar verlaufen die meisten Infektionen gutartig, doch gibt es eine Assoziation zwischen persistierenden Infektionen und der Entwicklung zervikaler und anderer anogenitaler Malignome. Von den über 30 bekannten HPV-Typen führt HPV-16 besonders oft zu Krebs.

85 % weniger Karzinome?

Vor diesem Hintergrund ist eine aktuelle, im "New England Journal of Medicine" veröffentlichte Studie von besonderem Interesse: Die Arbeitsgruppe um Dr. Laura A. Koutsky verabreichte 2392 Frauen im Alter von 16 bis 23 Jahren entweder drei Dosen eines neuen HPV-16-Impfstoffs oder aber drei Plazebo-Impfungen. Primärer Endpunkt war das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.