Impfkalender besser erweitern?

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Zweite Vakzine gegen Meningokokken Typ B zugelassen. Zweite Vakzine gegen Meningokokken Typ B zugelassen. © fotolia/arcyto

Die Meningokokken­infektion wird oft unterschätzt. Gerade bei Jugendlichen sollte eine Vakzination gegen Neisserien der Gruppe B in Erwägung gezogen werden. Schließlich ist diese Serogruppe hierzulande für die Mehrzahl aller Meningokokkenerkrankungen verantwortlich.

Als Argument für eine verstärkte Impfung der Adoleszenten führte Professor Dr. Tino Schwarz vom Juliusspital Würzburg an, dass diese neben den Kleinkindern die höchste Inzidenz für Meningokokken-Erkrankungen aufweisen. Außerdem haben sie mit rund 25 % die höchste Trägerrate. Begünstigend wirken z.B. gemeinsames Wohnen auf engem Raum (Studentenwohnheime) und Besuche von Veranstaltungen mit vielen Menschen (Clubs etc.).

Aktuell wurde in Europa ein zweiter Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe B zugelassen. Die Vakzine enthält zwei rekombinante Varianten des Faktor-H bindenden Proteins (fHBP), ein stark immunogenes Oberflächen-Protein, als Antigen. Die im Rahmen der Impfantwort...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.