Anzeige

Impfmanagement in der Praxis fördert Inanspruchnahme von Impfungen

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Ein gutes Impfmanagement garantiert reibungslose Abläufe und schafft Vertrauen bei den Patienten. Ein gutes Impfmanagement garantiert reibungslose Abläufe und schafft Vertrauen bei den Patienten. © Alexander Raths – stock.adobe.com

Hausärzte und Allgemeinärzte/Praktiker/Internisten sind die Facharztgruppe, die am meisten zur Erhöhung der Impfquoten in der Bevölkerung beitragen kann.

Ärzt*innen genießen bei ihren Patient*innen ein hohes Ansehen und ihre Meinung hat Gewicht für die Entscheidung, ob sie Impfungen generell oder im speziellen Fall durchführen lassen.

Damit Impfungen ebenso selbstverständlich wie andere Routineuntersuchungen in den Praxisablauf integriert werden können, ist ein gut strukturiertes Impfmanagement sinnvoll. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die wichtigsten Elemente zusammengefasst.1

Patientenkontakte und Erinnerungssysteme nutzen

Impfungen werden von Jung und Alt im Alltag leicht vergessen. Darum sollten Arztbesuche genutzt werden, um den Impfstatus von Patient*innen zu prüfen und möglichst zu vervollständigen. Vorsorgeuntersuchungen,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige